Trauerbegleitung

Angeboten wird dazu von Bruder Nikolaj Bromberg, Gemeinde-Seelsorgedienst Wittlich:

  • Der kostenlose Brief-Begleit-Dienst für Trauernde

Zum kurz skizzierten Inhalt der Briefe)

Wenn das Leben erschüttert wird ...

Einen beträchtlichen Teil unseres Lebens verbringen wir damit, die Dinge zu erwerben, die unser Leben reich und sinnvoll machen: Freunde, einen Ehepartner, Kinder, ein schönes Zuhause, Geborgenheit und Harmonie, ein liebgewonnes Haustier, einen erfüllenden Beruf. Was geschieht aber, wenn wir diese Dinge oder Mitmenschen verlieren, die so wichtig für uns waren?

Trauerbegleitung

Wir trauern über den Verlust, das ist ganz normal. Je wertvoller der Mitmensch (oder auch der Gegenstand) war, den wir verloren haben, desto tiefer ist unsere Trauer. Sie kann die Fundamente unseres Lebens erschüttern und uns in tiefe Verzweiflung stürzen. Auch Mitmenschen, deren Leben in Gott verwurzelt ist, trauern. Denn Trauern ist ein Gefühl, das der Schöpfer geschenkt hat (wie alle Gefühle), um das Erlebnis des Verlustes zu verarbeiten, ohne daran zu zerbrechen oder darüber zu versteinern. Trauern ist für jeden Mitmenschen so natürlich wie Atmen. Aber es gibt gute Wege des Trauerns und wenig hilfreiche Wege des Trauerns. Wenn wir lernen, in der rechten Weise zu trauern, kann der Weg der Trauer zu einem Weg der Heilung werden.

Und es gibt noch eine weitere Beobachtung: Im Augenblick des Todes eines geliebten Mitmenschen gibt es für die Hinterbliebenen oftmals so viel zu tun, dass sie gar nicht zur Besinnung kommen. Die Anteilnahme der Umgebung ist am Anfang reichlich da, ebbt aber sehr schnell ab. Man wendet sich wieder dem Tagesgeschehen zu. Aber nun beginnt der Trauernde, den Schmerz der Trennung erst richtig zu fühlen, und vermisst die Anteilnahme, die er jetzt eigentlich noch mehr benötigt als zuvor. Aus dieser Beobachtung heraus hat Bruder Nikolaj Bromberg, vom Gemeinde-Seelsorgedienst vor einiger Zeit mit einem "Brief-Begleit-Dienst für Trauernde" begonnen. Im Abstand von jeweils etwa fünf Wochen werden zehn Briefe verschickt, so dass Mitmenschen etwa ein Jahr lang auf ihrem Weg der Trauer begleitet werden, und auf dem Weg der Heilung voranschreiten. Im Folgenden wird der Inhalt der Briefe kurz skizziert.

Brief I: Leid tragen
Auch als Christen dürfen wir zugeben, dass wir traurig sind und großen Schmerz empfinden, wenn ein geliebter Mitmensch von uns genommen wird. Die Seligpreisung der Bibel fordert uns auf, Leid zu tragen, nicht dem Leid auszuweichen, es auszulöschen. Dann gilt auch die Verheißung: Denn sie sollen getröstet werden.

Brief II: Auf dem Weg der Heilung
"Trauer ist die Reise von dort, wo man vor dem Verlust war, dorthin, wo man darum ringt, sein Leben an die veränderte Situation anzupassen" . Für diesen Weg gibt es keine Abkürzung. Bruder Nikolaj Bromberg zeigt Schritte auf dem "Weg der Heilung" auf.

Brief III: Fragen
Wenn wir einen Mitmenschen verloren haben, der uns wertvoll war, bedrängen uns oftmals viele Fragen, Zweifel oder Selbstvorwürfe. Wir wagen kaum, sie auszusprechen. Die Gedanken und Meditation soll Mut machen, die Fragen vor Jesus auszuschütten. So wird ihr quälender Bann gebrochen.

Brief IV: Umgang mit Erinnerungen
Die Gegenwart eines Mitmenschen erlischt nicht einfach mit seinem Tod. Die Abwesenheit des geliebten Mitmenschen macht uns seine Erinnerung gegenwärtiger als seine Anwesenheit. Soll man jede Erinnerung auslöschen, um dem Schmerz zu entfliehen? Es gibt einen besseren Weg.

Brief V: Hätte ich nicht...
Je reicher unsere Beziehung zu dem verstorbenen Mitmenschen war, umso intensiver verspüren wir den Schmerz. „Um etwas zu verlieren, musst du erst etwas besitzen.“ Soll man in Zukunft nicht mehr so viel in Beziehungen investieren, um nicht mehr dem Schmerz der Trennung ausgesetzt zu sein? Die Meditation und Gedanken fordern auf, immer wieder neu "die Saat der Liebe zu säen".

Brief VI: Loslassen
Unsere heutige Bestattungspraxis gibt keinen Raum für ein bewusstes Loslassen. Dies muss auf dem Trauerweg nachgeholt werden. Nur dann werden die Hände frei, um Frieden und Trost zu empfangen.

Brief VII: Leid annehmen
Allmählich dämmert auf dem Trauerweg die Ahnung, dass, eingebettet in die Dunkelheit der gegenwärtigen Erfahrung, etwas Neues in unserem Leben aufkeimen möchte. Das weckt die Bereitschaft, das Leid anzunehmen.

Brief VIII: Bewusst leben lernen
Der unerwartete Einbruch des Todes in unsere Alltagsroutine kann zu einer Chance werden, in Zukunft anders zu leben, bewusster auch in unseren Begegnungen mit Menschen. Es gibt eine neue Lebensqualität.

Brief IX: Die Frucht des Leides (Abschluss der Begleitung)
In dieser Welt gibt es keine Aufhebung des Leids, aber eine Überwindung des Leids. Wenn wir lernen, Leid in unser Leben einzubeziehen anstatt es auszuklammern, dient es der Reifung unserer Persönlichkeit und bringt viel Frucht.

Brief zum Weihnachtsfest:
Das erste Weihnachtsfest ohne den geliebten Menschen Weihnachten könnte man auf so manches verzichten, aber auf den geliebten Menschen? Doch wenn Verpackung und Glitter entfällt, erschließt sich das eigentliche Geheimnis von Weihnachten: Gott mit uns.

Wenn Sie in Trauer um einen geliebten Mitmenschen sind und diesen (kostenlosen) Brief-Dienst erhalten möchten, schreiben Sie an:

Gemeinde-Seelsorgedienst
Bruder Nikolaj Bromberg
- Erzpriester -
Bahnhofstr. 31
54516 Wittlich-Wengerohr

Unsere Garantie: Wir sind keine Sekte oder religiöse Sondergruppe.

Nach oben

Bibeltexte
Trauerbilder
Kontakt
Bruder Nikolaj Bromberg D 54516 Wittlich Bahnhofstr. 31 Tel.:06571/27610 Fax:06571/951218 Email: BruderNikolaj@gmx.de

© 2003-2008 by Gemeinde-Seelsorgedienst-Wittlich